Die Modalverben


Die Modalverben
§ 162. Es gibt in der deutschen Sprache außer der grammatischen Kategorie des Modus verschiedene andere Mittel, die Modalität des Satzes auszudrücken. Das wichtigste dieser Mittel sind die sogenannten Modalverben, die eine besondere Gruppe von Verben darstellen.
Diese Gruppe besteht aus folgenden 7 Verben: dürfen, können, lassen, mögen, müssen, sollen, wollen.
Im Gegensatz zur grammatischen Kategorie des Modus bezeichnen die Modalverben nicht nur das Verhalten des Redenden zur Realität der Aussage (s. § 225), häufiger noch bezeichnen sie das Verhalten des Subjekts des Satzes zu dem Vorgang, der durch den Infinitiv ausgedrückt wird. Im ersten Fall wird das Modalverb vorwiegend mit dem Infinitiv II gebraucht, im zweiten Fall nur mit dem Infinitiv I. Die Bedeutung der Modalverben ist viel konkreter und an Schattierungen reicher als die Bedeutung des Modus mit seinem verallgemeinernden, abstrakt-grammatischen Wesen, um so mehr als die Modalverben ihrerseits sowohl im Indikativ als auch im Konjunktiv gebraucht werden können.
Die Modalverben können eine Möglichkeit, eine Notwendigkeit, eine Annahme, einen Befehl, einen Wunsch ausdrücken. Alle Modalverben sind vieldeutig; jedes hat eine Grundbedeutung und einige Nebenbedeutungen.
§ 163. Das Verb können bezeichnet:
1. eine Möglichkeit (bzw. Unmöglichkeit), die durch verschiedene Umstände bedingt ist (physische Kraft, Fähigkeit, Wissen, Erlaubnis);
„Man muß ausrechnen, wieviel vier Mann in der Woche schaffen können.“ (E. Claudius)
„Nein!“ rief er, „und abermals nein! Meine Überzeugung kann ich nicht verraten!“ (H. Mann)
„Man kann indessen nie wissen, ob nicht Komplikationen eintreten“, entgegnete die Schwester... (B. Kellermann)
„Sie können sich setzen“, sagte der Vorsitzende und blickte in den Saal. (L. Frank)
2. eine Annahme.
Die Geschichte dieses Enno Kluge kann wahr sein, sie ist sogar höchstwahrscheinlich wahr... (H. Fallada)
Dann dachte er wieder: ,Es kann ja doch ein Spitzel gewesen sein. Der Name des Bootes? Den kann man schon längst herausgebracht haben.' (A. Seghers)
§ 164. Das Verb dürfen bezeichnet:
1. eine Möglichkeit, die durch eine Erlaubnis, ein Recht bedingt ist;
„Ich bin auch Sozialdemokrat“, rief Johann Hardekopf erregt. „Bin aus Bochum, aus dem Ruhrgebiet. Ob ich wohl mitgehn darf?“ Er durfte sich einreihen. (W. Bredel)
Bestellungen, auf die Diederich rechnen durfte, blieben aus. (H. Mann)
2. ein Verbot (immer mit einer Negation);
Im Wirbel sah sie... das Schild über der Kapelle: mit brennender Zigarette darf nicht getanzt werden. (E. Claudius)
Keine sozialdemokratische Zeitung durfte erscheinen... (W. Bredel)
3. eine Behauptung, die aus Höflichkeitsgründen als eine bescheidene Annahme hingestellt wird. In diesem Fall steht das Verb dürfen im Präteritum Konjunktiv. (Vgl. § 161.)
„Die Nachrichten“, sagte er, „dürften übertrieben sein, wie so oft.“ (L. Feuchtwanger)
§ 165. Das Verb mögen bezeichnet:
1. einen Wunsch; dabei kann es sowohl im Indikativ als auch im Konjunktiv stehen;
Diesen Drang, wegzugehen..., ich hab' ihn nicht. Ich mag hier immer bleiben von mir aus. (A. Seghers)
Er hätte laut aufjubeln mögen. (W. Bredel)
Im Präsens Konjunktiv bezeichnet das Verb mögen einen realen Wunsch (meist in gehobener Sprache).
Der Tapezierer brütete vor sich hin. Möge das Unglück, möge der Mensch an seiner Tür vorbeigehen. Möge ihm rasch seine Flucht gelingen. Möge er eher — vorher gefangen werden? Nein, das wünschte er selbst seinem Feind nicht. (A. Seghers)
Im Präteritum Konjunktiv bezeichnet das Verb mögen einen realen Wunsch (in bescheidener Form) und kommt sehr oft in der Umgangssprache vor.
„Nein, ich möchte mit Andrytzki arbeiten, und ich glaub, er wird mir helfen.“ (E. Claudius)
„Ich möchte Arzt werden“, sagte er eines Tages zum Vater. (W. Joho)
2. eine Möglichkeit;
„Das mag wohl wahr sein“, sagte Wilhelm... (J. W. Goethe)
Eine Viertelstunde nur mag seit der Ankunft des Zuges vergangen sein, als die Sirene unseres Dampfers ertönt... (E. Welk)
3. eine Einräumung (in Konzessivsätzen sowie in einem zusammengesetzten Satz, dessen einer Bestandteil einräumende Bedeutung hat).
„Da muß ich Ihnen leider sagen, so unpopulär das vielleicht in diesem Kreise auch sein mag: mit diesen Menschen müssen wir rechnen...“ (J. R. Becher)
Und Diederich mochte sich empören oder um Gnade flehen, er mußte auf ein Blatt Papier schreiben, daß er für das Gewerkschaftshaus nicht nur selbst stimmen, sondern auch die ihm nahestehenden Stadtverordneten bearbeiten werde. (H. Mann)
Das Verb mögen kann auch selbständig als transitives Verb in der Bedeutung „gern haben“, „lieben“ gebraucht werden.
„Siehst du, Anna“, sagte er dann. „So mag ich dich. Wir haben keine Angst.“ (H. Fallada)
§ 166. Das Verb müssen bezeichnet:
1. eine zwingende Notwendigkeit, bei der eine Nichterfüllung nicht geduldet wird;
Seine Beine werden ganz kraftlos, er muß sich setzen. (B. Kellermann)
Zillich? Wird ihn Fahrenberg wieder dahin holen, wohin man ihn selbst schickt? Oder muß er allein in Westhofen bleiben? (A. Seghers)
2. eine Annahme, mit ziemlicher Sicherheit geäußert.
„Ich habe einen Schlüssel, und mein Mann muß auch in der Wohnung sein, es steckt ein Schlüssel von innen.“ (A. Scharrer)
Ja, Johann Buddenbrook mußte diese erste Gattin... in rührender Weise geliebt haben... (Th. Mann)
§ 167. Das Verb sollen bezeichnet:
1. Eine Notwendigkeit, bei der eine Nichterfüllung nicht ausgeschlossen ist;
„Er ist Schuster, sagen sie, und Schuster soll er bleiben.“ (B. Brecht)
Abends sollte Dallmann die vier Gefangenen... den Versaillern übergeben. (W. Bredel)
2. eine Aufforderung; einen Befehl (oft an dritte Personen);
Gegen die Freiheit sollte niemand Krieg führen. (H. Mann)
„Sie sollen mir folgen, und zwar möglichst unauffällig!“ (W. Bredel)
Er verlangte, sie solle sich auf den Diwan setzen, und sie setzte sich. (H. Mann)
Sollen dient auch zum Ausdruck einer Frage, auf die ein Rat, eine Aufforderung bzw. ein Befehl erwartet wird.
„Die Mutter ist schuld“, dachte der kleine Groh. „Sie hat mir zur Vorsicht geraten. Gerade das darf ich ihnen nicht sagen... Was soll ich nur tun?“ (A. Seghers)
Er fragte sich, ob er ihr alles sagen sollte... (B. Brecht)
3. einen indirekten Wunsch, zuweilen eine Drohung;
Er soll es nur nicht zu weit treiben. (H. Mann)
„Der alte Bück soll sich hüten!“ (H. Mann)
4. eine zweifelnde Annahme (in Frage- bzw. Konditionalsätzen) ;
Heinrich, das wußte sie, war ein braver Junge, guter Eltern Sohn, hatte ihr keinen Dunst vorgemacht. Sollte er etwas angestellt haben in der Art wie Georg? (A. Seghers)
Soll das ein Bett vorstellen?“ sagte Georg. (A. Seghers)
„Den Römern würde gewiß nicht Zeit genug übriggeblieben sein, die Welt zu erobern, wenn sie das Latein erst hätten lernen sollen.“ (H. Heine)
„Und wenn er kommen sollte“, setzte er hinzu, „nun, wir werden sehen.“ (E. Claudius)
Zuweilen gehen solche Fragen in Ausrufe des Staunens bzw. des Unwillens über.
Frau Hardekopf — immer noch stumm — mustert die Fremde von Kopf bis Fuß. Besonders die Füße. Schwere Schnürstiefel mit fingerdicken Sohlen sind das... 'Füße?', denkt sie, 'Füße sollen das sein?' (W. Bredel)
5. eine Behauptung, die sich auf eine fremde, vom Redenden nicht überprüfte Aussage stützt;
„Der Oberst soll nämlich behaupten, er habe gar kein Telegramm bekommen.“ (H. Mann)
Paul Papke... sollte, wie ihr Schwiegersohn Paul Gehl erzählte, sogar Direktor geworden sein. (W. Bredel)
6. die Zukunft.
„Oh!“ — Agnes sah ihn an, „was aus Ihnen alles geworden ist! Und jetzt sind Sie wohl schon Doktor?“ — „Das soll jetzt kommen.“ (H. Mann)
Zuweilen bezeichnet sollen die Zukunft in bezug auf die Vergangenheit.
Ein Jahr später sollen sich beide aus freiem Entschluß zu dem todgeweihten Robespierre bekennen; auch im Tod wollten sie bei ihm bleiben. (W. Bredel)
§ 168. Das Verb wollen bezeichnet:
1. einen Wunsch, eine Absicht;
„Wir wollen morgen in aller Frühe im Wagen in die Campagna fahren.“ (B. Kellermann)
„Ich wollte das Haus schon jemandem schenken, aber niemand wollte es haben, ich hoffe, daß es bald einfällt.“ (B. Kellermann)
2. die Zukunft;
„Wenn mein Büro heut nachmittag aus ist, will ich zu meinem Vater fahren.“ (A. Seghers)
3. eine Aufforderung, wobei der Sprechende mit inbegriffen ist;
Es folgten Ausrufe: „Ach, wollen wir uns lieber gar nicht mehr daran erinnern!“ (J. R. Becher)
„Also schön, ruhen Sie sich einen Augenblick aus. Sie werden schon Vernunft annehmen. Wollen wir uns hier hinsetzen?“ Und wieder faßte er nach Kluges Arm. (H. Fallada)
In der 2. bzw. 3. Person gebraucht, bezeichnet das Verb wollen eine betont höfliche Aufforderung.
Wollen Sie bitte der Reihe nach hereinkommen, meine Herrschaften.“ (F. Erpenbeck)
4. einen Befehl in schroffer Form;
Willst du endlich einmal gehorchen!
5. Eine Behauptung, die vom Subjekt des Satzes ausgeht, jedoch vom Sprechenden nicht überprüft worden ist und daher angezweifelt wird.
„Ein Briefchen von meinem Herrn an das gnädige Fräulein, das seine Schwester sein will“. (G. E. Lessing)
Dieser wollte am vorigen Morgen in der Sprechstunde des Arztes Löwenstein einen verdächtigen Mann bemerkt haben... (A. Seghers)
§ 169. Die Modalverben müssen, wollen, können, sollen können in ihrer Hauptbedeutung zuweilen auch ohne Infinitiv gebraucht werden. Meist enthält; dann der Satz eine Adverbialbestimmung des Ortes, ein direktes Objekt usw.
„Es darf niemand ins Haus ohne seine ausdrückliche Erlaubnis!“ (L. Feuchtwanger)
Wohin wollte er eigentlich? Er wußte nur, daß er noch nicht nach Haus konnte. (W. Bredel)
Er hatte schon am folgenden Tag aus der Stadt gemußt. (A. Seghers)
„Nun, wo sie das Kind haben, wollten sie ihr eigenes Heim.“ (W. Bredel)
Er mußte sofort zu diesem Mann aus Röders Abteilung... (A. Seghers)
„Er dachte zehnmal in einer Stunde: Ich hätte es doch gesollt“... (A. Seghers)
§ 170. Das Verb lassen nimmt eine Sonderstellung unter den Modalverben ein. Seine Eigentümlichkeit besteht darin, daß es nicht nur modale Bedeutungen besitzt, sondern auch
als Vollverb gebraucht wird. Als Modalverb bezeichnet lassen:
1. eine Erlaubnis, ein Zulassen;
Ohne jeden Widerstand ließ sich der kleine alte Mann von Kunze zum Sessel zurückführen. (B. Kellermann)
„Ich laß mich nicht fangen“, sagte er sich, während er lief. (B. Balazs)
2. einen Befehl, eine Aufforderung, eine Bitte;
Die Großmutter ließ sich von Christine noch einen Schal bringen. (J. R. Becher)
Leutnant Maurice rief die Wache und ließ seinen ehemaligen Vorgesetzten abführen. (W. Bredel)
Lassen Sie uns die Hoffnung nicht verlieren, Gleichen!“ versetzte Wolf gang. (B. Kellermann)
„Jetzt laß nicht wieder so 'ne Pause in der Freundschaft eintreten.“ — „Nein, Liesel.“ (A. Seghers)
3. eine Möglichkeit, eine Erlaubnis (in reflexiven Wendungen mit passiver Bedeutung).
„Das läßt sich hören“, sagte Lotte. (J. W. Goethe)...es läßt sich hier auch, ehe man seinen Arbeitsplatz aufsucht, noch gut ein Augenblick verplaudern. (E. Claudius)
Als Vollverb bedeutet lassen etwas bzw. jemanden verlassen, zurücklassen.
Dann ließen die Eltern Kätchen mit Diederich allein... (H. Mann)
„Wo hast du den Vater gelassen? Wo bleibt nur der Vater?“ fragte die Mutter durch die Tür. (J. R. Becher)
Als die Mutter klopfte, rief ich: „Laß mich!“ (J. R. Becher)
Das Vollverb lassen tritt häufig als Bestandteil von phraseologischen Wendungen auf: am Leben lassen, außer acht lassen, im Stich lassen, aus dem Spiel lassen, kein Auge von etwas oder jemandem lassen, es gut sein lassen, sich etwas (nicht) gefallen lassen, die Finger von etwas lassen u. a. m.
Lassen Sie mich in Ruh'. Ihren Brief habe ich nicht mehr.“ (H. Mann)
„Es ist einfach deine Pflicht, mir zu helfen... Du darfst mich nicht im Stich lassend (J. R. Becher)
(Über die übrigen Mittel, die zum Ausdruck der Modalität dienen, s. § 224 ff.)

Грамматика немецкого языка. 2-е издание. .

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Modalverben — bestimmen in der Grammatik, in welchem Verhältnis (Modus) das Satzsubjekt zur Satzaussage steht. Typische Verwendung ist der Ausdruck eines Wunsches oder Zwanges. Sie weisen eine Reihe von Eigentümlichkeiten in den Bereichen Flexion und Syntax… …   Deutsch Wikipedia

  • Modalverben — § 162. Es gibt in der deutschen Sprache außer der grammatischen Kategorie des Modus verschiedene andere Mittel, die Modalität des Satzes auszudrücken. Das wichtigste dieser Mittel sind die sogenannten Modalverben, die eine besondere Gruppe von… …   Грамматика немецкого языка

  • Die Modalität des Satzes — § 224. Nach der Stellungnahme des Sprechenden zur Aussage (Modalität des Satzes) unterscheidet man zwei Satzarten: 1) Sätze, in denen etwas als Tatsache hingestellt wird, und 2) Sätze, in denen etwas als wünschenswert, irreal, möglich (bzw.… …   Грамматика немецкого языка

  • Die semantische und die syntaktische Einteilung der Verben — Die Verben können von verschiedenen Standpunkten aus eingeteil werden. Vom semantischen Standpunkt aus unterscheidet man folgende Gruppen von Verben: 1. Vollverben. Dazu gehören: a) Verben, die eine Handlung, einen Vorgang bezeichnen: arbeiten,… …   Грамматика немецкого языка

  • Die grammatischen Kategorien des Verbs — § 127. Das deutsche Verb hat folgende grammatische Kategorien: die Person, die Zahl, die Zeit, das Genus, den Modus. Die Person und die Zahl. Man unterscheidet drei Personen: die erste oder die redende, die zweite oder die angeredete, die dritte… …   Грамматика немецкого языка

  • Die Kategorie des Genus — § 145. Man unterscheidet zwei Genera: das Aktiv und das Passiv (s. § 127). Die Form des Aktivs weist darauf hin, daß die Handlung von der Person bzw. dem Ding ausgeht, welche im Satz als Subjekt auftreten. Die Form des Passivs weist darauf hin,… …   Грамматика немецкого языка

  • Der Gebrauch des Infinitivs. Die Infinitivgruppen — § 177. Der Infinitiv wird mit bzw. ohne die Partikel zu gebraucht und tritt im Satz als unabhängiger bzw. abhängiger Infinitiv auf. Zum Infinitiv treten häufig nähere Bestimmungen, das sind Wörter bzw. Wortgruppen, die vom Infinitiv abhängig sind …   Грамматика немецкого языка

  • Modalverb — Modalverben bestimmen in der Grammatik, in welchem Verhältnis (Modus) das Satzsubjekt zur Satzaussage steht. Typische Verwendung ist der Ausdruck von Wunsch, Zwang oder Möglichkeit. Im Deutschen werden gewöhnlich die sechs Verben können, sollen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Rechtschreibreform von 1948 — Die dänische Rechtschreibreform von 1948 legte den Grundstein für die heute gültige Rechtschreibung der dänischen Sprache. Am augenfälligsten sind zwei Neuerungen: die Einführung der Kleinschreibung für Substantive und die Umwandlung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Norsk — Norwegisch (norsk) Gesprochen in Norwegen Sprecher 5 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Skandinavische Sprachen Norwegisch …   Deutsch Wikipedia